Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Mein erster Bock

Nachdem ich vor gut 4 Wochen meine Jägerprüfung bestanden habe und seither stolzer Besitzer des Jagdscheins bin, konnte ich vor 3 Wochen auch meinen ersten Bock erlegen.

Es war mein 5. Ansitz und mir war ein Bock versprochen. Es sollte ein ca. 4 jähriger Sechser sein. Mein Jagdherr beschrieb ihn wie folgt: Gehörn knapp über Lauscher, gute Auslage und kein Muffelfleck. Eigentlich ja eine gute Beschreibung, aber wohl für einen Jungjäger nicht ausreichend. So sass ich wieder auf meinem Sitz als ich aus gut 300 m Entfernung einen Bock zu mir herüber ziehen sah.

Ich versuchte ihn schon frühstmöglich anzusprechen. Durch mein Glas konnte ich erkennen, dass er keinen Muffelfleck hatte, das Gehörn knapp über Lauscher hoch war und er eine gute Auslage hatte. Somit war ich mir sicher, dass es "mein Bock" ist. Ich wartete ab, bis er näher kam. Auch bei nochmaligem Ansprechen, auf gut 120 m Entfernung, sah ich alle mir beschriebenen Merkmale und ich wartete, dass der Bock breit stand.

Als er dann breit stand, entsicherte ich meine Sauer 101 Forest XT und lies die .308 Win Geco Express fliegen. Der Bock zeichnete gut, sprang aber in eine hinter ihm befindliche Dickung. Nach kurzem Warten suchte ich den Anschuss auf und konnte dort Lungenschweiss finden.

Nachdem der Bock nicht in Sichweite zum Anschuss lag, rief ich die Mutter meiner Freundin an die ca. 20 Minuten später mit einem ihrer Deutsch Kurzhaar im Revier ankam. Nachdem sie den DK am Schweissriemen ansetzte, lief dieser sofort los und nach ca. 120 m war er am Stück.

Meine Freude über meinen ersten Bock war gross. Bis zu dem Zeitpunkt, als mich die Mutter meiner Freundin fragte, weshalb ich denn einen Jährling anstatt dem 4-jährigen geschossen habe. Dann viel es mir wieder ein: zu den von mir überprüften Merkmalen hätte ich vielleich auch noch auf den Körperbau und das Gehörn schauen sollen, als der Bock breit stand. Es war nämlich tatsächlich ein Jährling und auch kein Sechser sondern ein Gabler.

Aber zum Glück war mir mein Jagdherr nicht böse und meinte, dass einen Jungjäger, der gerade seinen ersten Bock erlegt, solch ein kleiner Fehler passieren kann. Er sorgte auch dafür, dass mein "schlechtes Gewissen" schnell wieder der Freude über meinen ersten Bock wich. Und den zuvor versprochenen Bock lässt er mich trotzdem noch jagen!
Story folgen
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen

Verwandte Stories

Der "Alte"...
Nachdem ich vor zwei Jahren einen fast kapitalen Bock mit ca. 3 - 4 Jahren im Anblick hatte und dieser seinen Einstand an einer stark befahrenen Straße hatte, galt es nun, diesen zu erlegen. Allerd... weiter ›

von Jagafredl
The real SAUER-Fan
So sieht er aus, der richtige SAUER-Fan. Das Bekenntnis zur - meiner Ansicht - besten Waffe auf dem Markt in dieser Preisklasse. Die S 101 Select! Und nun darf mein kleiner grüner Würfel als Litfaß... weiter ›

von Jagafredl
Gamsjagd in der Schweiz
Ich kam letztes Jahr in den Genuß mal in der Schweiz zur Jagd zu dürfen, schaut her:Das Bild ist ein Gamsjahrlich, 14kg und auf rund 120m erlegt.Geschossen habe ich mit einer K95 Kaliber 300 Win Ma... weiter ›

von Waldläufer
7 (+1) auf einen Streich, Danke 202!
Es war im Herbst 2014 in Schleswig-Holstein auf einer meiner zahlreichen Drückjagden! Vertraut am Mann meine Sauer 202 Hatari Take Down, die über 4 Wechselläufe verfügend nun mit dem Forest-Wechsel... weiter ›

von Jeffery